fitkick

Motivation + Training + Ernährung
 
 

Vom Junkie zum Ironman – Andreas Niedrig auf seinem Weg „traumwärts“

„Du kannst alles schaffen,  wenn du es willst, du musst es nur tun“ , diesen Spruch liest jeder Finisher des Ironman Hawaii, bei seinem Zieleinlauf. Es ist auch so etwas wie ein Leitspruch für Andreas Niedrig geworden,  einem der besten deutschen Triathleten der Langdistanz (3,5 km Schwimmen, 180 km Rad fahren, 42,2 km Laufen), der selbst schon 4x beim legendären Ironman Hawaii dabei war.

Doch das Leben des Triathleten war nicht immer so zielstrebig, sein „erstes“  Leben war eher genau das Gegenteil, planlos und unstrukturiert, denn nahezu eine Dekade war Andreas Niedrig drogenabhängig, mit allem, was dazu gehört: Kleinkriminalität, Dealertätigkeiten und dem beinahen Verlust seiner Familie. Über seinen langen beschwerlichen Weg vom Heroinsüchtigen zum Profisportler hat Niedrig ein Buch geschrieben, das 2008 mit Max Riemelt in der Hauptrolle Grundlage für eine Verfilmung seiner Biografie  wurde.

Der in einer deutschen Durchschnittsfamilie des Ruhrpotts aufgewachsene Andreas, der schon von klein auf  ein eher aktives und schnell gelangweiltes Kind ist, beginnt seine Drogenkarriere  in der Raucherecke seiner Schule mit einem Joint, den er bald durch härtere Drogen wie Koks, LSD und Speed austauscht. Eine kurze Pause von den Drogen bekommt der planlose Teenie, als er seine spätere Frau Sabine kennenlernt. Doch kurz vor der Geburt ihrer Tochter Jana kommt Andreas das erste Mal in Kontakt mit Heroin, vertreibt dadurch die Zukunftsängste, die ihn quälen.

Immer tiefer rutscht Niedrig in die Abhängigkeit und damit verbunden in die Beschaffungskriminalität der Szene;  es folgen ein versuchter Suizid durch Überdosis, der 1. Therapieabbruch, die Aussicht auf eine Gefängnisstrafe und der ausnahmslose Verlust seiner Familie. Erst dort findet Andreas Niedrig die Kraft, eine zweite und im Nachhinein erfolgreiche Therapie zu starten. Langsam findet er den Weg in ein normales Leben und zurück zu seiner Familie.

Durch seinen Vater kommt Andreas zum Laufen, beendet, nach nur 3 Monaten Vorbereitung, seinen ersten Marathon mit einer Zeit von 2 h und 43 min und startet durch Zufall bei seiner ersten Triathlonveranstaltung. Daraufhin gibt es nur noch ein Ziel für Niedrig: er will Triathlon-Profi werden. Nach nur einem Jahr Training gehört er zu den besten deutschen Triathleten der Kurzstrecke und qualifiziert sich bald schon für internationale Wettbewerbe, doch sein ganzes Talent entfaltet sich erst, nachdem er zur Langdistanz wechselt.

Mehrere schwerwiegende Verletzungen, die zu  Operationen und sehr langen Trainingspausen führen, halten Andreas nicht davon ab, den Glauben an sein Talent und seinen Sport zu verlieren.

Die Geschichte von Andreas Niedrig ist wahnsinnig motivierend und vermittelt sehr gut, dass man die Hoffnung nicht aufgeben darf, egal wie ausweglos die Situation auch ist, denn manchmal verläuft man sich vielleicht auf dem Weg zu einem Traum, aber findet dafür einen viel besseren.

Genau diese unglaubliche Gabe, der Motivation und des Glaubens an das Positive im Leben, nutzt Andreas Niedrig inzwischen, nachdem er sich 2009 vom Profi-Sport verabschiedet hat, um andere Menschen zum Nachdenken anzuregen, ihnen zu helfen, sie zu inspirieren und Suchtprävention an Schulen und in Jugendeinrichtungen zu betreiben. Aber auch Fußballbundesligavereine und  Unternehmen nutzen seine Erfahrungen um Spieler, Manager und Mitarbeitern die Möglichkeit auf eine andere Sichtweise ihres Leben zu ermöglichen.

Im August des Jahres 2012 durfte ich diesen vor Lebensenergie sprühenden Menschen im Rahmen des IslandMan Norderney, bei dem er Schirmherr war, im wahrsten Sinne des Wortes „erleben“.

Nichts an diesem braungebrannten, lebensfrohen Mann erinnert mehr an sein erstes, aussichtsloses Leben.

Andreas Niedrig nutzte die Triathlonveranstaltung auf Norderney um den, unter seiner Mitwirkung entstandenen, Film „traumwärts“ vorzustellen. Der Film soll  Menschen wachrütteln und zur Verfolgung ihrer Träume anregen. Aus eigener Erfahrung, nach der Preview beim Islandman Norderney kann ich sagen: Ja, das tut er!

Hauptstrang des Filmes ist die Begleitung des „Team Andreas Niedrig“ beim Race across America, dem härtesten Radrennen der Welt. Kurz vor dem Start hindert eine Verletzung  Andreas daran, das Rennen als Solofahrer zu bestreiten und so springt sein Team, dessen Aufgaben eigentlich aus der Koordination, der ärztlichen und allgemeinen Betreuung des Fahrer bestehen, spontan für ihn ein. 
Neben dem Traum des „Team Andreas Niedrig“ das Rennen erfolgreich zu beenden, werden immer wieder Interviews und O-Töne von Menschen gezeigt, denen das Team auf dem Weg begegnet. Lebensgeschichten, in denen verschiedene Träume und Ziele durch Mut und Willen erreicht wurden. Es werden Fragen aufgeworfen, nach der Definition des Glücklichseins, Fragen nach dem Sinn des Lebens und der Motivation, die den Zuschauer über seine eigenen Definitionen des Lebens nach- und überdenken lassen.

  „Traumwärts“ lautet auch der Name einer von Niedrig unterstützten kostenlosen Internet-Community, in der die User sich gegenseitig durch Motivation bei der Erreichung ihrer Ziele und Verwirklichung ihrer Träume helfen können. Nach der Anmeldung mit einem Nicknamen ist es dem Benutzer möglich, verschiedene Lebensziele auf seinem Profil zu hinterlegen, dem Ausmaß der Ziele werden dabei keine Grenzen gesetzt. Es können materielle Dinge sein, wie das Kaufen eines neuen Autos, körperliche Ziele, wie das Erreichen eines bestimmten Gewichtes oder aber auch charakterbezogene Ziele, wie dem Akzeptieren des eigenen Ichs, sein. Diese Ziele können dann von anderen Usern der Plattform anonym eingesehen und kommentiert werden. Man findet damit so genannte „Spornis“, Menschen, die vielleicht das gleiche Ziel haben oder einen einfach nur so anspornen und auf dem Weg zur Zielerreichung unterstützen, denn „was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir eben zusammen“.....

Die "TRAUMWÄRTS" Community findet ihr unter: 

  • http://www.traumwärts.de/

 Zum weiterlesen empfehle ich auch diese Seiten:

  • http://www.andreas-niedrig.com/
  • http://www.traumwaerts-film.de/

 

und natürlich das Buch:

  • "Vom Junkie zum Ironman" - Andreas Niedrig

und die Filme:

  • "TRAUMWÄRTS" :  http://www.traumwaerts-film.de/trailer.html
  • "LAUF UM DEIN LEBEN - VOM JUNKIE ZUM IRONMAN" :  http://www.youtube.com/watch?v=r4wdO0G4gIo

 

 

 

4.1.15 11:51

Letzte Einträge: Super Eleven Green Detox - gibts grad bei Groupon, Circuit mit dem Männe - 21.2.2015

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen