fitkick

Motivation + Training + Ernährung
 
 

Circuit mit dem Männe - 21.2.2015

Gestern habe ich ein Zirkeltraining mit meinem Verlobten gemacht. Unser Warm-Up war Seilspringen mit diversen Dehnübungen. Der Zirkel an sich sah so aus:

1. Push - Ups auf dem Medizinball

2. Kreuzheben mit 20 kg

3. Kettlebell-Lunges (8kg)

4. Double-LegStretch mit Medizinball (3kg)

5. TRX BicepsCurls

6. Boxsparring

7. Mountainclimber

 

4 Runden, jeweils Belastungsdauer jeweils 1 Minute, zwischen den einzelnen Übungen ca 15-20 Sekunden Pause und ca. 1,5-2 Minuten Pause zwischen den Runden.

22.2.15 14:00, kommentieren

Super Eleven Green Detox - gibts grad bei Groupon

So endlich mal schaffe ich es einen Testbericht zum Super Eleven Green Detox zu schreiben

Der Shake ist eigentlich auf einer englischen Homepage:       

http://www.superelevenshake.com/collections/frontpage/products/super-green-detox 

bestellbar, momentan aber auch über Groupon Deutschland:

http://www.groupon.de/deals/online-deal/gg-super-eleven-shake-8-9/56156874 für 25€ für 30 Tage.

Hier die Inhaltsstoffe des grünen Pulvers, das mit Wasser angerührt wird:

  • Weizengras,
  • grüne Teeblätter,
  • Ashwagandha,
  • geschälte Hanfsamen,
  • Leinsamen,
  • Chia-Samen,
  • Maca-Wurzel,
  • Spirulina

Eigenschaften dieser "Superfoods":

  1. Weizengras:  Weizengras ist reich an Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, Vitamin K, Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin B6, Pantothensäure, Eisen, Zink, Kupfer, Mangan und Selen
  2. grüner Teeblätter: reich an Aminosäuren, Anregung des Stoffwechsels
  3. Ashwagandha: blutdrucksteigernd, schleimreduzierend, positiver Einfluss auf die Verdauung,antibakterielle Wirkungen
  4. geschälte Hanfsamen: enthält acht für den menschlichen Körper essentiellen Aminosäuren, Vitamin E, Kalzium, Magnesium, Kalium und Eisen besonders hohe Anteile an Vitamin B
  5. Leinsamen:Omega-3-Fettsäuren, die Vitamine B1, B2, B6 und E,
  6. Chia-Samen: Vitamin A, Niacin, Chiamin, Riboflavin Kalzium, Phosphor, Kalium, Zink und Kupfer Antioxidantien
  7. Maca-Wurzel: essentiellen Aminosäuren, Eisen, Kalzium,
  8. Spirulina: essentiellen Aminosäuren , β-Carotin – eine Vorstufe des Vitamin A –, B-Vitamine und Vitamin E, hohen Konzentrationen von Calcium, Eisen und Magnesium.

Die Dosierung ist durch einen mitgelieferten Mini-Löffel ganz einfach. Der Geschmack beim Mischen mit Wasser etw. gewöhnungsbedürftig, es schmeckt sehr grün, und grasig. Ich mische den Shake gerne mit Smoothies, da geht der grüne Geschmack gut unter. Mit Oats kann man es (mit Proteinpulver z.B.) auch sehr gut mischen, denke ich.

Ich benutze den Shake nicht jeden Tag, denke aber es ist eine gute Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung und zur Stärkung des Immunsystems.

 

20.2.15 17:49, kommentieren

Training vom 15.2.15 + Gedanken zur Wettkampfsaison 2015

Gestern morgen bin ich mit Kopfschmerzen aufgewacht, diese hatten sich Samstag Abend schon angekündigt, seit ca. 2 Jahren bin ich leider Migräne Patientin, meistens habe ich nur einen Tag Beschwerden, manchmal mehr. Zusätzlich dazu war ich gestern von den monatlichen Bauchkrämpfen geplagt und somit ganz und gar nicht in Trainingslaune.

Nach zwei Schmerztabletten und 1,5h Mittagschlaf habe ich mich dann doch noch aufgerafft. ACHTUNG das ist keiensfalls ein Aufrug, dass ihr krank trainieren sollt o. wenn ihr euch nicht fühlt. Man muss IMMER auf seinen Körper hören! Ich bin seit Jahren Wett- und Leistungssportlerin und weiss auch durch meinen Beruf als Fitnesstrainerin was ich meinem Körper zumuten kann! Wenn es nicht geht (so wei heute z.b. bleibe ich zuhause, oder breche das Training ab!) 

 

Ich habe bewusst Übungen ausgesucht, bei denen ich nicht so viel mit dem Kopf runter muss (meine geliebten BattleRope-Sprawls fielen dadurch flach) und habe ings. auch nicht lang und nicht bis an die Grenze trainiert:

 

WarmUp : Laufband 10 min bei 8km/h

Deadlifts/Kreuzheben 30 kg 2x20 Wdh

MedBall - Pushups 2x10 (pro Seite)

DoubleLegStretch 2x20 Wdh

Clear and Press 10kg 1x8 und 1x10

StepUpAndLunge auf der Box (40cm) 2x20

Jap mit Tube 2x20 (pro Seite)

ResetDeads 30 kg 2x20, 1x6 Wdh

Biceps Curls 2x6

 

 

Ich habe mir die letzten Tage auch einige Gedanken zur Wettkampfsaison gemacht, mir war von vornherein klar, dass ich dieses Jahr wenn sowieso nur ein oder zwei Wettkämpfe mitmache (geplant waren der KWON Cup auf der FIBO und die INC hier in Hannover), da ich aber momentan komplett ausgelastet bin mit Abi-Lernstress und Hochzeitsvorbereitung schaffe ich es einfach nicht mich richtig auf einen Wettkampf vorzubereiten. Insgesamt merke ich einfach, dass ich nun gegen Ende meiner drei jahre Doppelbelastung von Schule und Arbeit (bzw. Dreifachbelastung mit Wettkampfvorbereitungen) ziemlich ausgebrannt und am Ende bin. Ich kann das Ende der Schulzeit kaum noch erwarten und freue mich auf eine Zeit ohne 6 Tage Woche und 13h-Tage ohne Pause(Schule 8.30-15.30 und Arbeit von 16-21.30)... Deshalb bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich diese Saison einfach eine Pause einlege und ab Sept also ab der neuen Saison erst wieder kämpfe. Ich denke, dass das meinem Körper und meinem Stoffwechsel auch ganz gut tun wird, da ich in den letzten 2 Jahren durch das diäten auf unter 55 kg (bei 1,70m) mit regelmäßigem Jojo-Effekt auf über 60 kg in den Wettkampfpausen durch Krankheit etc. meinem Körper so einiges zugemutet habe. Desweiteren gibt es mir vllt die Möglichkeit meine Rotatorenmanschette und meine stabilisierende Muskulatur im Sprunggelenk aufzutrainieren, bevor es durch Wettkampfbelastung wieder zu zu starker Trainignsbelastung in Schulter und Sprunggelenk  kommt und dadurch dann möglichst gesund und ausgewogen in die neue Wettkampfsaison 2015/2016 starten kann. Dann werde ich auch wieder wie früher nur noch unter 60kg kämpfen, da die 55 kg einfach zu schwierig für mcih zu erreichen sind und ich auch möglichst viel Muskelmasse aufbauen will und kein Mini-Strich in der landschaft sein will.

 

 

 

1 Kommentar 16.2.15 13:49, kommentieren

Mein Training - 10. Februar 2015

So, nach dem persönlichen Eintrag zu einem nicht ganz einfachen Thema hier mein Training vom gestrigen Dienstag:

 

  • Warm-Up: Laufband 10 min (8.5km/h)

 

  • Circuit: 4 Runden // Pause nach Puls (140-150)

 

  •  1. Deadlifts/Kreuzheben mit 30 kg - 20 Wdh
  •  2. Boxjumps bei 40 cm Höhe - 20 Wdh
  •  3. BattleRopeSprawl 7 Wdh
  •  4. BearComplex mit 10 kg - Runde 1&2: 5 Wdh, Runde 3&4: 7 Wdh.

 

  • ResetDeadlifts mit 30 kg - 2x10 und 1x8 Wdh.

 

  • TRX Stütz and Curl - 1x5; 1x4

 

  • Rudern - 10 min bei Stufe 3 (ca. 27-30 m/s)

11.2.15 18:46, kommentieren

Meine Meinung zu ANA, Anorexie, Abnehmwahn und meine Motivation für diesen Blog

Hallo meine lieben Leser,

gestern verfasste ich meinen Beitrag zum Thema "Traurig, weil du "nur" 1 Kilo abgenommen hast?" - und war mir nicht bewusst welche Diskussion dieser in den Kommentaren lostreten würde. (Eigentlich war ich bis heute morgen der Meinung, dass sowieso niemand diesen Blog liest ...) Ich wollte zuerst in einem Kommentar dazu antworten, habe mich dann aber doch dazu entschlossen, dies in einem Blogeintrag zu tun, da es ein sehr sehr wichtiges Thema ist, wie ich finde, das offen angesprochen werden muss.

Zu aller erst möchte ich mich 100% von der ANA-Bewegung, ED-Soldiern oder sonstigen Anorexie-Bewegungen distanzieren! Ich schreibe hier meine eigene persönliche Meinung nieder, da ich finde, dass das Thema ein sehr wichtiges ist und oft immer noch viel zu sehr tabuisiert wird. Ich bitte euch dies zu respektieren und die Kommentare weiterhin so schön sachlich und vor allem freundlich zu halten (mein großer Dank, an die Kommentatoren des letzten Eintrags, ihr seid super! Ich habe selten eine so sachliche Diskussion zu so einem schwierigen Thema gelesen!) Ich persönlich hatte nie eine und werde sicherlich auch nie eine Essstörung haben, da ich viiiel zu gerne esse. Als Wettkampfsportlerin in einer Sportart, die sich nach Gewichtsklassen richtet, kenne ich aber den Druck ein gewisses Gewicht halten oder erreichen zu müssen. Als Fitnesstrainerin und gelernte staatlich geprüfte Sportlehrerin im freien Beruf habe ich mich eine Zeit lang sehr intensiv mit Esstörungen beschäftigt, da ich ursprünglich mal in den Bereich der Bewegungstherapie im Bereich der Suchterkrankungen wechseln wollte. Das ganze liegt nun aber auch ein paar Jährchen zurück und daher bin ich nicht 100% auf dem neusten Stand was die Pro- bzw. With-Ana Bewegung angeht. Dieser Eintrag spiegelt meine persönliche, subjektive Meinung zu diesem Thema im bezug auf die Kommentare einiger Leser wieder.

Ich denke es ist sehr wichtig, offen über diese Dinge zu sprechen und stimme Djinn Tonic zu, dass ANA-Blogs, wie sie anscheinend hier bei myblog sehr verbreitet sind, eine gute Möglichkeit für Betroffene darstellen, sich mit ihrer Krankheit auseinanderzusetzen und darüber zu reden. Das ist im Alltag, mit Menschen, die einem nahe stehen nicht leicht und oft nahezu unmöglich, da die Menschen, die einem nahe stehen natürlich versuchen, bei der "Heilung zu helfen". Das Problem ist, von außen, KANN NIEMAND helfen! Eine betroffene süchtige Person (egal ob das eine Esstörung oder eine andere Sucht ist) muss sich selbst helfen wollen. Sie muss ausbrechen wollen. Und solange dieses Bewusstsein nicht da ist, bringt das von außen "einreden" leider meist gar nichts. In sich verschließen ist aber genau so kontraproduktiv und verstärkt das Problem vielleicht noch weiter. Deshalb bin ich der Meinung, dass das Führen eines offenen Tagebuchs nicht umbedingt das schlechteste ist.

Ovo und Schatzsucherin haben natürlich auch Recht, dass die Krankheit an sich nicht verherrlicht werden darf, und die vielen Blogs zu dem Thema natürlich auch den Gedanken weiter verbreiten. Aber ganz ehrlich, diejenigen, die diese Blogs lesen, interessieren sich schon in gewisser Weise dafür, sind also sozusagen schon "angefixt". Wenn sie sich nicht hier ihre Informationen holen, dann tun sie es anders wo. Wenn sie nicht hier Leute kennenlernen, die das Gedankengut teilen, tun sie es anderswo. Es gibt immer Mittel und Wege.

Und um Djinn Tonic nochmal zu zitieren, der Grundgedanke wird von unserer Gesellschaft eingepflanzt, von Fernsehsendungen und Zeitschriften mit Magermodels, von superdünnen Musikstars, die andauernd ihre Trciks verraten warum sie soooo schlank sind und bleiben. Verstärkt wird es durch fehlendes Wissen, bzgl. gesunder und vor allem ausgewogener Ernährung und der Vermittlung wie wichtig Sport ist. Nicht zum Abnehmen, sondern um unseren Körper und auch unseren Geist fit und gesund zu halten.

Und genau so etwas möchte ich mit meinem Blog erreichen! Ich möchte das Hintergrundwissen vermitteln und motivieren ein gesundes ausgewogenes Leben zu führen. Egal was, wenn man es übertreibt, ist es nicht gesund! Ausgewogen ist das Stichwort, egal ob Essen oder Sport, Hobby oder Arbeit. Ein ausgeglichenes, glückliches Leben bedarf vieler Faktoren, die  alle ungefähr gleich viel Beachtung brauchen.

Aus meiner damaligen Zeit, kann ich Betroffenen bzw. Angehörigen den Verein hungrig-online empfehlen.  Ich selbst habe damals, einige Buchrezensionen für die Homepage geschrieben und weiss, dass man dort viele Informationen und Hilfen bekommt.

Für konstruktive Kritik bzw. Meinungsäußeren, bin ich immer offen und hoffe euch mit diesem doch sehr persönlichen Post einen Einblick in meine persönliche Gedankenwelt vermitteln zu können. 

 

LG 

 

eure Janika

6 Kommentare 11.2.15 17:47, kommentieren